Satzung

Sie interessieren sich für unsere Vereinssatzung?

 

Sie ist hierzu im Folgenden aufgeführt und auch als Download abrufbar.

 

 

Satzung
Satzung.pdf
PDF-Dokument [66.0 KB]

 

Satzung

§ 1 Name, Sitz, Zweck und Geschäftsjahr

a: Der Verein führt den Namen "Kunstverein Wiligrad, nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister unter Zusatz "e.V."
 
b: Sitz des Vereins ist Lübstorf
c: Der Verein bezweckt:

1. Den Aufbau und die Entwicklung von Verbindungen zwischen Mitgliedern, künstlerische Tätigen und künstlerischen Einrichtungen, Schulen usw., um durch Erfahrungsaustausch künstlerisches Schaffen, Erkenntnisprozesse und Weiterbildung zu vertiefen und zu erweitern.
2. Die Vermittlung und Förderung von kunstwissenschaftlichen, kunstpädagogischen und aus unmittelbaren künstlerischen Schaffen erwachsenen Erkenntnissen. Zu diesen Zweck sollen unter anderem Vortragsveranstaltungen, Tagungen, Ausstellungen, kunstpädagogische und publizistische Aktivitäten durchgeführt werden.
3. Die fachliche beratende und finanzielle Förderung des künstlerischen Nachwuchses durch Ausstellungen, Symposien, Exkursionen, Studienreisen, Bildungsprogramme und Bildungsurlaub. Diese Fördermaßnahmen beinhalten keine Beträge zur Sicherung des Lebensunterhaltes.
4. Die Schaffung der Voraussetzung zur Gründung eines interaktiven Kinder-Kunst-Museums als Forum für die Unterhaltung einer Kunstschule und als multikulturelle Begegnungsstätte unter besonderer Berücksichtigung der Bereiche Natur und Umwelt.
5. Die Sammlung von Geldern und Sachspenden, die zur Erreichung der unter 1.4 genannten Ziele erforderlich sind.
 
d: Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke, die insbesondere der Kunst, daneben aber auch der Volksbildung und dem Gedanken der Völkerverständigung dienen.
 
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützliche Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Durch Zuwendungen des Vereins darf kein Mitglied und kein Dritter begünstigt werden. Entschädigungen für tatsächlichen Aufwand sowie Vergütungen für besondere Leistungen können bis zu der Höhe gezahlt werden, wie sie für Angestellte des öffentlichen Dienstes bei vergleichbaren Aufwand bzw. vergleichbaren Tätigkeiten geleistet werden können. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke und erstrebt keinen Gewinn. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
2. Der Vorstand legt jährlich gegenüber der Mitgliederversammlung Rechnung über Einnahmen und Ausgaben. Die Rechnungsprüfung vollzieht die Mitgliederversammlung danach mit Hilfe von zwei  von ihr gewählten Rechnungsprüfern. e: Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Mitgliedschaft
 
a: Mitglied des Vereins kann jede Person, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist und jede juristische Person werden, die bereit ist, die satzungsmäßigen Zielsetzungen des Vereins zu unterstützen. Der Vereinsvorstand entscheidet über die Aufnahme der Mitglieder. Über den Beginn der Mitgliedschaft erhält jedes Mitglied eine Nachricht von der Geschäftsstelle des Vereins.
 
b: Die Mitglieder des Vereins sind zur Zahlung eines Mitgliederbeitrages verpflichtet. Er ist für das laufende Geschäftsjahr, spätestens aber bis zum 31.März des Folgejahres zu entrichten. Die Höhe des Beitrages regelt die Beitragsordnung, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird. Jedes Mitglied kann jederzeit seinen Austritt erklären. Die Pflicht zur Zahlung von Mitgliedsbeiträgen endet mit dem Kalenderjahr.




c: Die Mitgliedschaft erlischt:  
1. durch Tod
2. durch Austritt
3. bei einer juristischen Person durch Ihre Auflösung und
4. durch Ausschluss, der bei wichtigem Grunde durch den Vereinsvorstand beschlossen werden kann. Gegen einen solchen Beschluss ist Beschwerde möglich, über die die nächste ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung zu entscheiden hat.

d: Der Vorstand beschließt über die Verleihung von Ehrenmitgliedschaften. Diese sind mit der Befreiung von Mitgliedsbeiträgen verbunden.

§ 3 Vereinsorgane  
Organe des Vereins sind:
 
a: der Vorstand
Er besteht aus mindestens 5 Personen mit folgenden Ämtern:  
1. Vorsitzender
2. stellvertretender Vorsitzender
3. stellvertretender Vorsitzender
4. Schatzmeister
5. Geschäftsführer  

Der Vorstand wir um zwei Mitglieder für die Vorbereitung der Gründung des Kinder-Kunst-Museums erweitert. Die gesetzlichen Vertreter des Vereins nach § 26 BGB sind die unter 1.4 angegebenen Vorstandsmitglieder. Je zwei von ihnen vertreten den Verein gerichtlich und außerordentlich. Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt - wenn nicht am Tage seiner Wahl ein kürzerer Zeitraum beschlossen wird - drei Jahre. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Der Vorstand verteilt unter sich die einzelnen Obliegenheiten, insbesondere die satzungsmäßigen Ämter, und zwar mit Mehrheitsbeschluss jährlich.

b: die Mitgliederversammlung  
Die Hauptversammlung der Mitglieder findet jährlich innerhalb der ersten vier Monate des Geschäftsjahres statt. Sie beschließt über:  
1. den Jahresbericht
2. den Jahresabschluss
3. die Entlastung des Vorstandes und
4. die Wahl von zwei Revisoren  

Der Vorstand kann sie darüber hinaus einberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert. Der Vorstand stellt die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung fest. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind zu berufen, wenn dieses mindestens 2/3 Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes verlangen. Bei Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der anwesenden Mitglieder, abgesehen von § 4 dieser Satzung. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von zwei in der Versammlung anwesenden Vorstandsmitglieder zu unterzeichnen ist.  Eine Anwesenheitsliste der Mitgliederversammlung wird beigefügt. Die Mitgliederversammlung ist durch den Vorsitzenden oder einen seiner Stellvertreter, die im Verhinderungsfalle durch ein anderes, vom Gesamtvorstand hierzu ermächtigtes Vorstandsmitglied, einzuberufen. Einladungen hierzu sind spätestens 14 Tage vor einem angesetzten Versammlungstermin unter Angabe der Tagesordnung schriftlich abzusenden. Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung müssen mindestens 8 Tage vor dem Tage der Versammlung bei der Geschäftsstelle eingegangen sein.

§ 4 Auflösung
 Die Auflösung des Vereins kann nur durch den Beschluss einer Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit erfolgen. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt des Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung zur Förderung der Kunst. Mitglieder haben bei Ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins kein Ansprüche an das Vereinvermögen.


Gründung: Lübstorf, 14. Mai 1991